Geschichte des Feng Shui

Die traditionelle chinesische Wissenschaft Feng Shui bedeutet wörtlich übersetzt „Wind und Wasser“ und hat seine Wurzeln in der vorchristlichen Zeit.

Der Name „Feng Shui“ kommt wahrscheinlich daher, dass die Chinesen Wind und Wasser als die direkte Ausformung der Lebensenergie Qi in der Natur betrachteten. Wind und Wasser hatten überdies großen Einfluss auf das tägliche Überleben, auf Ernte, Nahrung sowie Gesundheit von Mensch und Tier. Feng Shui ist entstanden, weil die Menschen ihren Lebensraum so gestalten mussten, dass sie sich mit der Natur bestmöglich arrangierten, um lange und gesund überleben zu können.

Im Laufe der Geschichte wurde Feng Shui zu einem umfangreichen System der Umgebungsgestaltung. Geografische, klimatische, architektonische und kosmische Gegebenheiten vermischen sich, naturwissenschaftliche aber auch ästhetische und gestalterische Elemente kommen darin vor. Dieses System wird stetig durch neue Erkenntnisse erweitert und an die Gegebenheiten der jetzigen Zeit angepasst.

Es gibt keine Patentlösungen im Feng Shui. Die Aufgabe der Beraterin/des Beraters ist es, aus den Ergebnissen der unterschiedlichen Methoden in Kombination mit der eigenen Intuition die geeignete Lösung zu entwickeln.

(Quelle: Dr. Manfred Kubny, Seminar „Geschichte des Feng Shui“)